Damals und heute.

1869.


Die Firma wird in Wien als Wagnerei gegründet und noch vor der Jahrhundertwende von Anton Dlouhy, dem Urgroßvater des heutigen Firmenchefs übernommen. Die Firma befindet sich seither zu 100% in Familienbesitz.

19.Jhdt.


Im Betrieb werden großteils Räder, Kutschen und Pferdewagen gefertigt.

1920er Jahre


Die ersten Kfz-Aufbauten, zuerst in Holz- und später in Metallausführung, werden hergestellt.

1920er Jahre


Die ersten Kfz-Aufbauten, zuerst in Holz- und später in Metallausführung, werden hergestellt.

1966.


Übersiedelung in die neue Betriebsstätte Eisnergasse, dem heutigen Standort im 16. Wiener Gemeindebezirk.LKW-Metallaufbauten und PKW-Reparaturen werden zum Hauptgeschäft.

1966.


Übersiedelung in die neue Betriebsstätte Eisnergasse, dem heutigen Standort im 16. Wiener Gemeindebezirk.LKW-Metallaufbauten und PKW-Reparaturen werden zum Hauptgeschäft.

1970er Jahre


Dlouhy macht sich einen Namen im Bau von Rettungsfahrzeugen und Spezialfahrzeugen für die Feuerwehr.

1970er Jahre


Dlouhy macht sich einen Namen im Bau von Rettungsfahrzeugen und Spezialfahrzeugen für die Feuerwehr.

1980er Jahre


Der Puch G – Krankenwagen kommt auf den Markt und wird sogar bis in den Irak geliefert.

1989.


Das Unternehmen erhält die staatliche Auszeichnung und darf seither in den Firmenpapieren das österreichische Staatswappen führen.

1990.


In Zusammenarbeit mit den Kunden wird der erste Carbon-Tragsessel entwickelt, der bis heute regelmäßig adaptiert und optimiert wird und so seine führende Position am Markt ständig ausgebaut hat.

1990er Jahre


Dlouhy kann sich auch am europäischen Markt etablieren und erweitert die Produktpalette mit diversen Spezial- und Sonderfahrzeugen.

1999.


Das Unternehmen feiert sein 130jähriges Bestehen und gründet eine Handelsniederlassung in Berlin, um den deutschen Markt bearbeiten zu können.

1999.


Im selben Jahr erhält die Firma eine weitere Auszeichnung, den Innovationspreis für Design des Landes Niederösterreich.

2001.


Der jetzige Firmenchef Martin Dlouhy übernimmt die Geschäfte von seinem Vater Karl Dlouhy und ist gemeinsam mit dem zweiten Geschäftsführer Rudolf Vobornik für das Unternehmen verantwortlich.

2004.


Teilnahme an zahlreichen Messen und Gründung eines Exportbüros in Bonn. Mit dessen Eröffnung steigt der Exportanteil besonders in den arabischen und südosteuropäischen Ländern kontinuierlich an.

2010.


Das Unternehmen feiert sein 140+1. Bestehen mit einem außergewöhnlichen Jubiläumsfest in den Produktionshallen in Tulln.

2010er Jahre


Der Exportanteil bei Rettungsfahrzeugen wird stark vergrößert. Besonders der südostasiatische Raum wird zum interessanten Absatzmarkt.

2010er Jahre


Die Firma bietet nun verstärkt Gesamtlösungen und setzt Schwerpunkte bei Serviceleistungen im Bereich der Fahrzeug- und Medizintechnik

2010er Jahre


Die Betriebsstätte in Wien entwickelt sich zum Experten- und Servicecenter für rollstuhlgerechte Fahrzeug-Umbauten.

2014.


Ein einschneidendes Jahr für das Unternehmen. Mit Rudolf Vobornik verlieren wir unseren Geschäftsführer, der über 40 Jahre lang in der Firma tätig war.

2014.


Im selben Jahr feiern wir unser 145-jähriges Jubiläum und präsentieren unseren neuen Dienstleistungsbereich "Service House".

2014.


Im selben Jahr feiern wir unser 145-jähriges Jubiläum und präsentieren unseren neuen Dienstleistungsbereich "Service House".

2015.


Mit ca. 130 Mitarbeitern produzieren wir an den beiden Standorten Tulln und Wien und liefern jährlich mehr als 1000 Fahrzeuge nach Ihren Wünschen.

Heute.


Die Familie Dlouhy steht mit ihren hoch qualifizierten und engagierten Mitarbeitern für Einsatz und Know-how sowie faire und langjährige Partnerschaften.